Archive for the ‘Netzleben’ Category

#Netzleben: Wer nichts zu verbergen hat…

…der muss ja auch nichts befürchten, wenn Behörden einen ausspionieren wollen, oder?

http://www.heise.de/newsticker/Belgisches-Finanzamt-beobachtet-Online-Aktivitaeten–/meldung/142195

Vielleicht sollte man über diese Aussage nochmal nachdenken…

#Netzleben: Meinungsfreiheit a’la #StudiVZ

Schon super, wenn man Community-Betreiber ist. Da kann man dann mißliebige Meinungen, Diskussionen und Gruppen direkt mit einem Stoppschild versehen oder – besser noch – direkt löschen, so wie es die diversen VZs tun:

http://www.gulli.com/news/studivz-holtzbrinck-l-scht-9-2009-07-18/

Abgesehen davon, das dieses Verhalten schlicht Müll ist, weiß ich schon, warum ich diesem Adresshandelsladen keine Daten von mir anvertraue, zu halbseiden finde ich deren Geschäfts- und Meinungsfreiheitsvorstellungen. Wer da drin ist, möge kündigen und sich einen Platz im wahren Leben suchen.

#Netzleben: Lobo, Bankhofer und die Käuflichkeit

Sicher habt ihr es mitbekommen – #Vodafail (die meisten kennen diese Firma noch als Vodafone) hat in den letzten Tagen mit einer veritablen Bauchlandung negative Schlagzeilen bei der durch die eigene Marktforschung identifizierte „Generation Upload“ hingelegt, als man mit einem selbsternannten Alpha-Blogger namens „Lobo“ (einem Pseudopunk, der alles tun würde, um sein Gesicht inden Medien sehen zu können) und bedeutungsschwangeren Web-2.0-Anbiederungsversuchen grandios gegen die Wand fuhr.

Jener Lobo wird von Vodafone nunmehr nicht mehr als Werbefigur, sondern als Berater verkauft, der seine begehrte Expertise einbrächte. Das soll wohl für mehr Credibility bei der avisierten Zielgruppe sorgen. Lanu bringt es auf den Punkt, wenn sie Lobo mit Professor Bankhofer, dem selbsternannten und wegen diverser Schleichwerbevergehen bei der ARD aufs Abstellgleis geschobenen Gesundheitsexperten vergleicht: Lobo ist Bankhofer.

http://lanu.blogger.de/stories/1448900/

#Netzleben: IT-Trick #7

Der @Carsti befasst sich in seinem Blog mit einem Problem, das alle Admins so kennen: Welcher der zwanzig Server ist der, auf dem ich gerade arbeite?

http://carsti.blog.de/2009/07/08/it-trick-6470683/

#Netzleben: Schwanz einziehen!

Jawohl. Die CDU sorgt für klare Verhältnisse. Dabei benötigt sie noch nicht mal Gesetze, sie drängt lediglich auf den Verzicht auf bestimmte Spiele auf LAN-Parties – und die Veranstalter ziehen die Schwänze ein und geben nach:

http://www.golem.de/0907/68161.html

Schon mal was von Zivilcourage gehört, ihr Luschen? Und an die CDU sei gesagt, das man nicht überall Stopp-Schilder anbringen kann.

#Netzleben: Geklaute Musik == 3 Jahre Haft

Tja, zu zeitig gefreut: Das Three-Strikes-Gesetz (Verwarnung, Geschwindigkeitsdrosselung, Internet-Verbot) in Frankreich wird wohl doch kommen – nur viel härter, als erwartet. Neu im Gesetz sind ein Richter (der sorgt für die Verfassungskonformität), Geldstrafen und bis zu drei Jahre Haft:

http://www.gulli.com/news/frankreichs-three-strikes-2009-06-26/

Bekommen wir hier auch, wenn die Schwarzen mit den Gelben alleine an die Macht kommen, wartet mal ab.

#Netzleben: Die MI kapiert es

Besser spät, als nie: Die MI kapiert langsam, das sie jahrelang aufs falsche Geschäftsmodell und die falschen Ideen gesetzt hat:

http://www.gulli.com/news/bpi-wir-haben-napster-verpasst-2009-06-26/

Das lässt für unsere Politik-Darsteller hoffen.

#Netzleben: EU rügt China wegen Internet-Filtern

Muhahaha:

http://netzpolitik.org/2009/europaeische-kommission-ruegt-china-wegen-internet-filtern/

#Netzleben: Was ist mit @persiankiwi?

Die taz stellt diese Frage, die momentan wahrscheinlich nicht wenige Twitterer umtreibt:

http://taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/wo-ist-persiankiwi/

Das sieht irgendwie nicht gut aus: „Allah – you are the creator of all and all must return to you – Allah Akbar – #Iranelection Sea of Green“.

#Netzleben: Sag ja zu #Zensursula!

Das jedenfalls scheint die Meinung der großen deutschen sozialen Netzwerke zu sein, wie netzpolitik.org zeigt:

http://netzpolitik.org/2009/deutsche-social-networks-sagen-ja-zu-zensursula/

Abmelden. Wenn man denn jemals dabei war.

#Netzleben: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum

Es ging zwar schon durch sämtliche Twitter-Feeds, aber dennoch sei angemerkt, dass das ehemalige Nachrichtenmagazin aus Hamburg einen inhaltlich sehr ansprechenden und insgesamt äußerst lesenwerten Artikel zum Thema „rechtsfreie Räume im Internet“ veröffentlicht hat:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,632277,00.html

Die Politik darf kein internetfreier Raum sein.

#Netzleben: Meinungsfreiheit, so wie wir sie meinen

Der Bundespräsident hat ein Gästebuch. Da stehen jetzt einige Beiträge weniger drin, berichtet Fefe:

http://blog.fefe.de/?ts=b4ba9ab7

Gelebte Demokratie.

#Netzleben: Netzausfall bei E-Plus

E-Plus hatte heute einen mehrstündigen Netzausfall. Ein Software-Problem, so heißt es. Fefe macht sich so seine Gedanken dazu:

http://blog.fefe.de/?ts=b4bd12ab

Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

#Netzleben: Sie werden sich wünschen, wir wären politikverdrossen

Der SPIEGEL berichtet über die Kampfansage aus der Internet-Community, die die etablierten Parteien als Feind ausgemacht hat:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,632598,00.html

Oh ja, wünscht euch mal nur, ihr könntet das Rad zurückdrehen. Wir werden täglich mehr, und ihr habt uns nicht ernst genommen. Großer Fehler. Wir kommen.

#Netzleben: Experten und ihr Praxisnutzen

Man muss sich nur genug mit Experten umgeben, um eher unbeschlagene Zeitgenossen genug beeindrucken und beeinflussen zu können, meint Holgi:

http://blogs.hr-online.de/nightline/2009/06/25/praktisch-fur-die-doofen-experten/

…und legt dar, warum das so ist.

#Netzleben: Ihnen ist egal, was wir denken

Die ZEIT bringt Ursula von der Leyen und Franziska Heine zusammen:

http://www.zeit.de/online/2009/26/leyen-heine-netzsperren

Man beachte vor allen Dingen, wie sehr die Beiden aneinander vorbei reden. Und wie dünn die Argumentationsdecke auf Seiten der Regierung ist.

#Netzleben: Google in China nicht erreichbar

Der SPIEGEL berichtet davon, das Google in China aufgrund „technischer Probleme“ nicht erreichbar sei (wobei dies eher als zweifelhaft zu betrachten ist, schließlich gab es vorher deutlichste Kritik an den dargestellten Suchergebnissen):

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,632473,00.html

Man beachte bitte auch, wie Google sofort pflichtbewusst „vollste Kooperation“ zusagt. Schwanzloses Verhalten, das Geschäft geht halt immer vor.

#Netzleben: Kostenpflichtige E-Mail-Anbieter nicht besser als kostenlose

Die Stiftung Warentest hat kostenpflichtige und kostenlose E-Mail-Anbieter getestet – und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis, wie Basic Thinking berichtet:

http://www.basicthinking.de/blog/2009/06/25/spam-viren-und-zensur-deutsche-e-mail-anbieter-auf-dem-pruefstand/

Man möge sich diesen Beitrag durchlesen — und speziell mal den Abschnitt mit den AGBs. Eventuell lohnt sich die Investition in einen eigenen Exchange- oder OpenXChange-Account ja doch.